top of page
  • Monika Grasl

Buchvorstellung: Im Bann der Finsternis - Mercure - Bote des Lichts von Marc Short


Bei dem Buch hat mich vor allem die Leseprobe neugierig gemacht und letztlich der Umstand, dass Vampyre und Götter eigentlich nie in einer Geschichte aufeinander treffen. Hier ist es der Fall und das in einer ganz speziellen Form, denn die Vampyre gehören zu den dunklen Gestalten einer dystopischen Zukunft, während die Götter sich zu einem Bündnis geschlossen haben und quasi die Stellung der neutralen Fraktion bilden.

In diese Geschichte hinein versetzt der Autor den Leser zu zwei sehr zentralen Figuren. Zum einen Mercure, zum anderen Serenety. Der Lichte und die Vampyrin könnte nicht mehr trennen als ihre Macht und ihre Herkunft und dennoch entwickelt sich recht schnell eine gegenseitige Zuneigung, die sich beide nicht eingestehen wollen.

Interessant ist hier, dass man als Leser einblick in beide Gedankenwelten bekommt. Der innerliche Zwiespalt mit dem Mercure und Serenety kämpfen wird vor allem ab der zweiten Hälfte der Handlung deutlich. Ebenso wie sich die Absichten des Vampyrekönigs offenbaren und seine Verbindung zu Mercure.

Die Tatsache, dass hierbei mit den griechischen sowie mit den römischen Namen gearbeitet wird verdeutlich das Götterbündnis. Gelegentlich muten die Dialoge sogar an als entsprengen sie der alten Zeit, was vor allem die Gespräche unter den Göttern deutlich vom Rest abheben. Der Umstand gefiel mir besonders gut, da es eine eigene Welt vermittelt.

Zeitgleich muss man auch sagen, dass die Geschichte nicht dazu gedacht ist mal eben nebenbei gelesen zu werden. Man muss sich schon voll und ganz auf die Handlung einlassen. Ist das ersmal der Fall geht die Story in einem rasanten Tempo voran, um in einem Epilog zu enden, der schon mal Lust auf den nächsten Band mach. Immerhin will man wissen, wie es weitergeht.

Fazit: Ein Debüt, dass sehr von den Umgebungsbeschreibungen, den Gefühlswelten und der Sprache lebt. Für jene sehr zu empfehlen, die auf der Suche nach einer Vampirgeschichte sind, die einige alte Götter mit auf den Plan rufen.


9 Ansichten0 Kommentare
bottom of page