Buchvorstellung: Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal - Band 1 von Robert McCammon


Richter Woodward und sein Büttel Corbett werden in diesem ersten Band in das beschauliche Städtchen Fount Royal beordert. Der Mann, der nach ihnen verlangt, ist Bidell und dabei aus dem sumpfigen Gebiet eine Hafenstadt zu machen. So jedenfalls dessen Plan. Allerdings pfuscht ihm Hexenwerk im wahrsten Sinn des Wortes dazwischen. Denn Rachel wird der Hexerei bezichtigt.


Als der Richter und Corbett endlich, nach einem ersten waghalsigen Augenblick, in Fount Royal ankommen wartet der wütende Mob bereits darauf die Hexe zu verbrennen. Unablässig wird dies auf den kommenden Seiten gefordert und dabei tief in die psychischen Abgründe des Menschseins geblickt. Denn alleine aufgrund der Hautfarbe und ihrer Schönheit wird Rachel insbesondere von der weiblichen Bevölkerung angeklagt. Doch auch die Männer halten sich mit ihren Beschuldigungen und insgeheimen Gelüsten nicht zurück. Das wird bei den ersten Zeugenvernehmungen deutlich und zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte.


Beim Lesen ergibt sich ein unablässiger Zwiespalt hinsichtlicher der Einwohner. Deren verstockte Haltung zeigt jedoch, welche Furcht sich im Halbdunkeln aufbauen können und mit welchen Vorurteilen bereits damals anderen gegenüber vorgegangen wurde. Dies muss auch der Büttel Corbett am eigenen Leib erfahren, als er anfängt das Verhalten der Leute zu hinterfragen. Dabei zögert der Autor den entscheidenden Moment einer Urteilsverkündung hinaus, denn hier bleibt die Geschichte mit einem offenen Ende zurück, deren aufbau, sich im nächsten Band offensichtlich in eine andere Richtung entwickeln wird.


Fazit: Ein fesselnder Roman über die Abgründe des Menschen, wozu dieser vor der Jahrhundertwende 1700 fähig war und wie die eigenen Überzeugungen des Hauptprotagonisten in jegliche Richtungen ausgelegt werden.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen