• hoellenfuerstin

Buchvorstellung: Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams


Arthur Dent ist in diesem ersten von fünf Bänden der Starprotagonist schlechthin. Er ist launig, was man verstehen kann, wenn mal eben eine Umgehungsstraße durch das eigene Haus gepflastert werden soll. Da würde sich jeder in den Schlamm legen. Blöd bei der ganzen Sach ist allerdings das die Vogonen anrücken und es auf mehr als Arthurs Grund und Boden abgesehen haben.

Da kommt ein Freund wie Ford Perfekt gerade richtig, denn mit ihm macht sich Arthur auf in die Galaxis und begleitet werden sie dabei vom hilfreichen Handbuch "Per Anhalter durch die Galaxis". Es kommt also ein Buch im Buch vor und durch dieses lernt man als Leser die Galaxie von ihren vielen, vielen Seiten kennen. Mal schwarzhumorig und mal sehr kampfeslustig. Zudem wird einem erklärt, warum es sinnvoll ist immer ein Handtuch dabei zu haben.

Der Autor zeichnet hier jedenfalls ein sehr überspitztes Bild der Galaxis und gerade im SF-Genre hebt er sich damit merklich ab. Denn der Witz rollt auf jeder Seite in irgendeiner Form herüber und sei es nur durch einen depressiven Roboter. Und ja, ich bin ein echter Fan von diesem, denn er verkörpert in meinen Augen so herrlich das menschliche Dasein, während Arthur den perfekten Gegenpart in seiner blanken Unwissenheit darstellt.

Natürlich gilt es, wie bei einer guten Spaceopera nötig, ein großes Abenteuer zu bestreiten und das dieses mit einer wichtigen Frage einhergeht würde man im ersten Moment gar nicht vermuten.

In jedem Falll lässt der Autor sich die Möglichkeit eines Nachfolgers offen und so greift man, aufgrund des schrägen Humors und der Ironien im Text, gern zum 2. Band. Fazit: Per Anhalter durch die Galaxis ist mit einer der Klassiker unter den SF-Büchern und verdient die Bezeichnung Space-Opera von der ersten bis zur letzten Seite. Und immer daran denken, ein Handtuch dabei zu haben, wenn ihr aus dem Haus geht.

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen