top of page
  • hoellenfuerstin

Lockdown 2.0 Tage 10, 11 & 12

Fassen wir mal die letzten 3 Tage an dieser Stelle zusammen.

Bild stammt von vor der Zahnoperation :)

Donnerstag, Tag 10: Wie berichtet musste Pinky zur Tierärztin Zähne ziehen lassen. Da durch die Haltung der Vorbesitzerin selbige zum Teil schon extrem angegriffen waren wurden alle nach einer nochmaligen Besprechung am Dienstag dieser Woche gezogen. Die Tierärztin versicherte uns, dass er somit die wenigsten Schmerzen und die geringste Belastung hätte, denn spätestens nächstes Jahr wäre das Zahnfleisch an den verbliebenen Stellen ebenfalls entzunden. Da Dienstag auch die Blutwerte zurückkamen und er im Tierschutzhaus nicht auf FIV getestet wurde, haben wir das auch gleich machen lassen.

Ergebnis: Pinky hat kein Katzenaids.

Jedenfalls konnten wir ihn gegen 14 Uhr vom Tierarzt wieder abholen. Eigentlich hätte er danach noch eine Stunde im Transporter verbringen müssen, allerdings wurden Ausbruchsversuche und Rüttelungen am Türchen vorgenommen. Wir entließen ihn eher in die Freiheit und er machte sich auf Richtung Katzenklo.

Danach war erstmal ausschlafen angesagt. Dazwischen stieße er einen Laut aus, der an eine Kuh erinnerte. Offenbar wollte er uns mitteilen, dass er noch nicht ausgeschlafen war. Gegessen hat er an dem Tag nichts mehr.


Freitag, Tag 11:

Der Morgen fing ungünstig mit leichten Kopfschmerzen vom Stress des vorherigen Tages an. Zudem wollte Pinky nichts fressen, lediglich ein wenig Katzenmilch trinken. Tabletten ließ er völlig stehen. Weder die Schmerzmittel noch das Antibiotikum wollte er nehmen. Da wir ohnehin eine Nachkontrolle beim Tierarzt hatten brachen wir also auf. Bericht an die Ärztin folgte, die ihm eine Infusion gab, Schmerzmittel und zudem zeigte, wie wir ihm zum Fressen annimmieren könnten. Eingewickelt in ein Handtuch saß Pinky bei ihr am Schoß und ließ sich mit einer Aufziehspritze das Futter reichen. Sie meinte, wenn es bei ihr klappt, dann bei uns erst recht. Zumal er freiwillig immer den Mund aufmachte. Demnach nahmen wir einige Dosen und ein paar der Spritzen in Empfang und begaben uns nach Hause.

Bei mir setzte ab dem frühen Nachmittag dann eine "herrliche" Migräne ein. So was bisher noch nie gehabt. Pinky schlief erstmal und ich ebenfalls. Abends ging es dann um die Fütterung.

Ja klar, bei uns ließ er sich das so nicht unbedingt gefallen. Wir bekamen doch etwas vom Futter in sein Mäulchen. Das ganze dann drei Stunden später noch mal und somit erstmal gut für den Tag.

Erledigt am Ende ins Bett gefallen.


Samstag, Tag 12:

Pinky hat in der Nacht nicht alleine das Futter der Tierärztin gefressen - wäre ja auch zu schön gewesen. Also stand der Plan an, ihm die Tabletten in die Katzenmilch zu mogeln. Kaum waren selbige in der Schüssel hat er sie gleich rausgefischt und die Schmerztablette im ganzen geschluckt. Danach wurde um Futter geschrien. Da ich ihn nicht zu sehr an die Katzenmilch gewöhnen will, weil er sonst nicht frisst hab ich in der ersten Intuition nach dem altbekannten Futter vor der Zahnop gegriffen. Was soll ich sagen, Tabletten im Kater, Futter im Kater, selbiger zufrieden. Nach unserem Frühstück gab es dann das übliche Stangerl. Gestern wollte er das nicht, heue wurde es vernichtet.

Mit wenigen Worten: Pinky ist zwar jetzt zahnlos und durch die Schmerztablette schon wieder müde, aber er frisst, trinkt Wasser und verteilt Katzenküsse - letzteres jetzt mit etwas mehr Schlapper :)

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page